Zum Hauptinhalt springen

Pfarrgemeinderat (PGR)- Wir suchen Kandidatinnen und Kandidaten

| PGR Wahl am 27. Februar – Online, am 20. März 2022 – Wahllokal

Am 20. März 2022 werden im Bistum Eichstätt und damit auch in unserem Pfarrverband Freystadt die gemeinsame Pfarrgemeinderatswahl, das sind:

In der  Pfarrei St. Peter und Paul Freystadt - 8 Sitze,
in der Pfarrei St. Blasius Mörsdorf - 5 Sitze,
in der Pfarrei St. Stephanus Thannhausen - 5 Sitze 
in der Pfarrei St. Katharina Sondersfeld 5 Sitze, stattfinden.

Nutzen Sie die Chance, ihre Kirche vor Ort aktiv mitzugestalten!

Für alle Katholikinnen und Katholiken im Pfarrverband Freystadt ab 16 Jahren (PGR) ist eine Kandidatur bis 23. Januar möglich. 

Falls Sie sagen, ja hier in der Pfarrverband Freystadt fühle ich mich wohl und ich möchte gerne ein Amt übernehmen und gemeinsam mit anderen Menschen die Kirche vor Ort gestalten, dann melden Sie sich bitte mit ihren Daten unter freystadt(at)bistum-eichstaett.de oder persönlich bei einem der Seelsorger.

Es wird sich umgehend jemand aus dem jeweiligen Wahlausschuss bei Ihnen melden.

Bislang suchen wir noch Kandidaten/innen für den PGR aus den Pfarreien Thannhausen und Mörsdorf.

Am Sonntag, 20. März 2022, werden in allen Pfarreien der Diözese Eichstätt die Pfarrgemeinderäte neu gewählt

NEU wird sein: Die Stimmabgabe wird bei den Pfarrgemeinderatswahlen 2022 wahlweise auch online möglich sein. Alle Wahlberechtigten erhalten eine Wahlbenachrichtigung mit den Zugangsdaten. Eine Allgemeine Briefwahl findet 2022 nicht statt. Es wird in jeder Pfarrei aber auch möglich sein, in einem Wahllokal seine Stimmen abzugeben oder die Briefwahlunterlagen anzufordern.

Wir ermutigen Sie, Menschen zu einem ehrenamtliches Engagement in den demokratischen Strukturen Ihrer Pfarrgemeinde zu motivieren.

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder der Pfarrgemeinde, die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben.
Wählbar sind alle Mitglieder der Pfarrgemeinde, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben, ordnungsgemäß zur Wahl vorgeschlagen sind und ihrer Kandidatur schriftlich zugestimmt haben.

Helfen auch Sie mit, dass wir einen guten und arbeitsfähigen Pfarrgemeinderat bekommen.
Sie entscheiden, wer Mitglied unseres Pfarrgemeinderates wird.

Mit ihrer Stimme stärken Sie die Arbeit des Pfarrgemeinderats Sie können Kandidatinnen und Kandidaten bis zum 23.01.2022 schriftlich beim Wahlausschuss (auch möglich über das Pfarramt) vorschlagen.

DER PFARRGEMEINDERAT

Der Pfarrgemeinderat (PGR) ist auf Pfarreiebene die demokratisch gewählte Vertretung des Kirchenvolkes. Die alle vier Jahre stattfindende Wahl legitimiert die Pfarrgemeinderäte, die Gläubigen in einer Pfarrgemeinde zu repräsentieren und in allen Fragen, die die Pfarrgemeinde betreffen, beratend, koordinierend oder beschließend mitzuwirken.

Der PGR trägt maßgeblich zum pastoralen Leben in der Pfarrei bei. Im PGR laufen die Fäden des ehrenamtlichen Engagements zusammen. Hier gibt es den Überblick über alle Gruppen und Aktivitäten. Hier wird die Kom­munikation zwischen allen Feldern des Engagements sichergestellt. Und hier, im Kreativfeld engagierter Christen, entstehen viele gute Ideen, indem ausgehend von den Zeichen der Zeit inspirierende Fragen gestellt werden und um zukunftsfähige Antworten gerungen wird.

In allen gesellschaftlichen Fragen kann der Pfarrgemeinderat eigenverantwortlich entscheiden und handeln, so beim Aufbau und der Durchführung von Nachbarschaftshilfen, bei der Gestaltung von Erwachsenenbildungsangeboten, im Engagement für Benachteiligte und Flüchtlinge und für die Bewahrung der Schöpfung.

Die Mitglieder des PGR werden von den Katholiken der Pfarrgemeinde direkt gewählt. Wahlberechtigt sind alle ab 14 Jahre. Gewählt werden kann, wer am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet hat.

Wozu ein Engagement im Pfarrgemeinderat?

Wenn wir weit zurückblicken, waren die Umstände, Christinnen und Christen für ein Engagement in einer Pfarrgemeinde zu begeistern, noch nie so widrig wie derzeit. In den gesellschaftlichen und kirchlichen Krisen kann daher den engagierten und organisierten Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen, die in die Pfarrgemeinden vor Ort Hoffnung, Zuversicht und Leben bringen, nicht genug Anerkennung, Respekt und Dank entgegen gebracht werden.

Sie entdecken in ihrer Arbeit neue kreative Räume, handeln selbstständig und verbinden, wo so viele Verbindungen gelitten haben.
Es gehört Mut dazu, sich als Christinnen und Christen zu zeigen – in der Verkündigung, in der Liturgie und in der Diakonie.
Im Pfarrgemeinderat können die verschiedenen Fäden dieses Auftrags Jesu zusammenlaufen.
In allen Fragen, die die Pfarrgemeinde betreffen, wirkt der Pfarrgemeinderat beratend, koordinierend und beschließend mit. Er hat die Aufgabe, dort hinzusehen, wo gerade die Not in den Gemeinden am größten ist, und die Menschen in ihren Wünschen, Enttäuschungen, Hoffnungen und ihren Entwicklungsmöglichkeiten zu begleiten.
Dazu braucht es Christinnen und Christen, die bereit sind, weit zu denken und mutig zu handeln.

Casting Ehrenamt

Gründe für den Pfarrgemeinderat zu kandidieren ...

► weil mir Gott und die Menschen etwas bedeuten,

► weil ich von der Botschaft Jesu begeistert bin,

► weil ich Erfahrungen sammeln will, die mir auch sonst im Leben hilfreich sind,

► weil es mir Freude bereitet, mit anderen etwas auf die Beine zu stellen

► weil ich gerne mit Menschen zusammenkomme,

► weil mir meine Gemeinde wichtig ist,

► weil ich Lust habe, meine Lebenswelt mitzugestalten

► weil  ich...