Zum Hauptinhalt springen

Stärkung im Glauben durch den Heiligen Geist - FIRMUNG 2024

| Rückblick

Der 6.Juli 2024 war für 37 Jugendliche von ihren Paten begleitet in unserer Pfarrei ein besonderer Tag. Sie durften in der Wallfahrtskirche bei einem feierlichen Gottesdienst das Sakrament der Firmung empfangen. Firmspender war Pfarrer P. Bartimäus OFM. 
Die wunderschöne musikalische Gestaltung übernahm der Chor aus Möning.

Das Sakrament der Firmung ist eine Erneuerung des Taufversprechens und soll eine Stärkung des eigenen Glaubens durch den Heiligen Geist sein. 
Den Gottesdienst gestaltete Pater Bartimäus mit Unterstützung einiger Firmlinge, die Texte zur Eröffnung, Lesung und Fürbitten vorgetragen haben. 
In der Predigt hörten wir:
Der Mensch urteilt nach dem, was er sieht, doch der Herr sieht ins Herz.
Wenn man Menschen begegnet, wertschätzt, Zeit und Geduld hat entstehen Gemeinschaften, Freundschaften. Jeder von uns wünscht sich gesehen und gehört werden. Wir dürfen nicht vergessen aufeinander zuzugehen, aufeinander zu achten, einander immer eine Chance zu geben. Gott kennt uns sehr gut und weiß was wir am meisten brauchen. Das Herz spielt dabei eine große Rolle, wenn du mit dem Herzen schaust, schaust du wie Gott.

Nach der Predigt war der große Augenblick gekommen, die Firmlinge mit ihren Paten traten vor den Firmspender Pater Bartimäus und bekamen mit dem Chrisam (ein vom Bischof geweihtes Öl) ein Kreuzzeichen auf die Stirn gezeichnet. Dabei legte der Firmpate die rechte Hand auf die rechte Schulter des Firmlings.(d.h. ich stehe hinter dir, ich stehe zu dir, ich gebe dir Halt, ich möchte dich in deinem Leben begleiten)
Zur Erinnerung an die Firmung bekam jeder Gefirmte eine Firmurkunde und ein geweihtes Kreuz.

Wir wünschen allen Gefirmten den "Rückenwind" des Heiligen Geistes und das sie als gläubige Menschen mutig, selbstbewußt und mit Herz durch das Leben gehen. 
"Du bist nicht alleine, Gott ist bei dir und unterstützt dich auf deinem Lebensweg".
Herzlichen Dank an alle, die zu diesem besonderen Festtag beigetragen haben.

Text Gabriele Regler