Zum Hauptinhalt springen

Ostergruß vom P.Amadeus

| Ankündigungen

„Aller Anfang ist schwer“ – behauptet ein Sprichwort. Von wegen: Viel schwieriger ist das Aufhören. Den richtigen Zeitpunkt zu erkennen, um sich einzugestehen: Es reicht. Einfach Schluss machen, aus freien Stücken, auch wenn man vielleicht noch ewig so weitermachen könnten wie bisher – das gelingt nur wenigen.

Ich habe deshalb - nach der Visitation unseres Klosters - die Entscheidung getroffen nach zwanzig Jahren als Stadtpfarrer meine Dienste in Freystadt niederzulegen und diese Pfarrstelle der neugewählten Provinzleitung für eine Neubesetzung zur Verfügung zu stellen. Diese Entscheidung habe ich per Newsletter und auf der Homepage veröffentlicht und weil nicht alle Pfarrangehörigen den Internetzugang haben oder nutzen, füge ich diese meine Entscheidung in das Grußwort dieses Osterpfarrbriefes mit ein. Die endgültigen Beschlüsse der neugewählten Provinzleitung werden erst Ende Juni getroffen, aber wegen der zeitlichen Planungen, Terminen und Sonstigem finde ich es angemessen, diese Entscheidung jetzt schon bekannt zu machen.

Aller Anfang ist schwer – viel schwieriger ist das Aufhören. Wenn ich unter diesem Aspekt das Ostergeheimnis betrachte, dann frage ich mich: Setzt Ostern einen Schlusspunkt oder einen Doppelpunkt?

Die Auferstehung Jesu krönt seine Passionsgeschichte: Nach dem Abschiedsmahl, dem Weg des Leidens und dem grausamen Tod am Kreuz besiegt Jesus seine Mission durch die Auferstehung. Jeden Tod erfahren wir normalerweise als einen Schlusspunkt. Das Leben hat ein Ende, das Grab die Endstation, ein Abschluss einer Lebensgeschichte und aller menschlichen Beziehungen, selbst der Liebe. Diese Erfahrungen haben auch die Apostel und Jünger gemacht, sonst wären sie damals unter dem Kreuz geblieben. Schluss, aus und vorbei!

Was wäre aber unser christlicher Glaube ohne die Hoffnung der Auferstehung?

Die ganze Botschaft der Evangelien bekommt seine Wirksamkeit und Ausstrahlung erst richtig durch die Kraft der Auferstehung. Der Sieg über den Tod setzte nicht einen Schlusspunkt oder ein Ausrufezeichen, sondern einen Doppelpunkt! Erst jetzt geht es richtig los! Jesus hat einen Anfang gesetzt damit wir nie aufhören, seine Botschaft der Liebe und des Lebens täglich neu zu leben, zu bezeugen und in die heutige Welt und Gesellschaft hinauszutragen.

Unter diesem Aspekt wünsche ich allen Pfarrangehörigen und Freunden diese Erfahrung und Herausforderung: Ostern setzt einen Doppelpunkt! – für die ganze Welt und ganz konkret für dein persönliches Leben!

Christliches Leben bedeutet immer wieder einen neuen Anfang wagen zu dürfen, weil Christus durch seine Auferstehung den Doppeltpunkt gesetzt hat – auch für dich und mich!

Im Namen aller haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

wünsche ich frohe und gesegnete Ostern!

Pater Amadeus, Stadtpfarrer