Zum Hauptinhalt springen

Gott sei Dank! Geschafft und beschenkt - das Erntedankfest

| Rückblick

Erntedank in unseren Pfarreien

Mit viel Liebe wurden auch dieses Jahr die Erntedank-Altäre in unseren Kirchen wieder gestaltet.

Herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben, die Früchte zu sammeln und den Erntedank-Altar zu schmücken.

Wir strengen uns an, arbeiten, kümmern uns. Es ist eine Menge, was wir jeden Tag leisten. "Geschafft!", denken wir vielleicht am Abend. Dahinter steckt ein doppelter Sinn: Wir haben Vieles geschafft - und wir sind geschafft! Im oft chaotischen Familienalltag gehen die vielen Momente, in denen wir ohne jedes Zutun reich beschenkt werden, manchmal unter: ein liebevoller Blick, ein paar Minuten im Liegestuhl, ein anrührendes Lied, das ins Spiel versunkene Kind, eine feine Mahlzeit... Diese beiden Aspekte – schaffen und beschenkt werden – vereint das Erntedankfest. 

An Erntedank sagen wir Gott Danke für alles, was er uns schenkt. Es ist ein Grund zum Innehalten, Durchatmen, Feiern und Genießen!

„Nicht die Glücklichen
sind dankbar.
Es sind die Dankbaren,
die glücklich sind.“

Francis Bacon

Die Botschaft von Erntedank

Jeden Tag genügend zu essen und zu trinken und ein Dach über den Kopf zu haben, ist für die meisten Familien bei uns heute selbstverständlich. Gott sei Dank!
 
Das war nicht immer so. Der ‚Überlebenskampf‘, der in früheren Generationen ganz wörtlich genommen und real war, schaut heute etwas anders aus: Druck in der Schule und in der Arbeit, Stress, Zeitnot, Überfülle … Anstrengend ist unser Leben durchaus auch heute! Und bei aller Selbstbestimmtheit – abhängig zu sein kennen wir auch: vom Arbeitgeber, von anderen, vom Geld, vom Wetter, vom gelingenden Zusammenspiel … Bei all unseren Sorgen und Anstrengungen tut es uns in der Familie gut, immer wieder innezuhalten, auf das zu schauen, was uns alles geschenkt ist, was uns gratis zufällt – Gott sei Dank!

Woher alles Geschenkte und Geschaffene kommt, wird in der Bibel, in der Schöpfungserzählung seit Jahrhunderten überliefert: Gott ist die Lebenskraft, die hinter allem steckt, er ist der Schöpfer: „Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Es war sehr gut!“ (Gen 1,31) „Und Gott ruhte am siebten Tag, nachdem er sein Werk vollbracht hatte. Und er segnete den siebten Tag und erklärte ihn für heilig“. (Gen2,2–3)

Ausruhen und dankbar innehalten, dem Heiligen nachspüren – das tut jedem gut. Wir sind Gottes Ebenbild: Der Mensch – von Gott geschaffen – ist gleichzeitig Partner Gottes, Gottes Stellvertreter auf Erden! Das ist eine hohe Würde, die mit einem Auftrag verbunden ist: Mit-Schöpfer zu sein, verantwortlich zu sein – für seine Taten, für einander und für diese Welt! Achtsam umzugehen mit sich, seinen Kräften, mit Mitmensch und Natur! Sich mit dem Schöpfer verbunden zu wissen, aus seinem Geist heraus verantwortlich zu leben und bewusst zu feiern, was uns alles geschenkt ist – das tun wir an Erntedank!

Erntedank-Altar in Sondersfeld
Erntedank-Altar in Sondersfeld
Erntedank-Altar in Freystadt
Erntedank-Gottesdienst in Freystadt
Erntedank-Altar in der Wallfahrtskirche in Freystadt
Erntedank-Gottesdienst in Thannhausen
Erntedank-Gottesdienst in Thannhausen